Starke Persönlichkeiten

Am Anfang der schulischen Prävention steht eine Überzeugung: nur starke Persönlichkeiten können den unterschiedlichen Versuchungen, denen sie in ihrem Lebensalltag ausgesetzt sind,  konstruktiv begegnen. Diese Versuchungen sind ebenso vielfältig wie die problematischen Verhaltensweisen, die daraus resultieren können – übermäßiger Medienkonsum, Süchte, Mobbing, Essstörungen, Ritzen, … - und ein insgesamt mangelndes Selbstbewusstsein. Was tun wir?    

Das Präventionskonzept unserer Schule basiert auf dem in Schleswig Holstein und Hamburg verbreiteten Konzept PiT (Prävention im Team) und wurde von einem Ausschuss aus Lehrern, Eltern und Schülern gemeinsam mit unserem pädagigischen Berater, Herrn Frahm, ausgearbeitet.

Die Grundlage unserer pädagogischen Arbeit und unseres Umgans mit unseren Schülerinnen und Schülern sind die vier Grundbedürfnisse des Menschen nach Klaus Grawe, etwas vereinfacht dargestellt in den 4 grünen Boxen an der Basis des Schaubildes. Die eigentliche Präventionsarbeit findet auf drei Ebenen statt: Universelle Prävention, Selektive Prävention und Intervention/Beratung. Die Pyramide symbolisiert modellhaft die Menge der betroffenen Schüler. Während die universelle Prävention an unsere gesamte Schülerschaft gerichtet ist bedürfen nur wenige Schüler der Beratung.

 

Von Anfang an ist es uns wichtig, dass die Klassen echte Gemeinschaften werden, in denen sich jeder wohlfühlt. In der Orientierungs- und Mittelstufe bietet der Klassenrat jedem die Möglichkeit, Anliegen und Sorgen zur Sprache zu bringen. Darüber hinaus gibt es Klassenlehrertage zu Beginn der 5. Klasse, an denen die Klassengemeinschaft durch verschiedene Aktivitäten gefördert wird.  Wenn die Klassen im 7.Jahrgang neu zusammengesetzt werden, ist die „Alpentour“ zum Halbjahr ein echtes Highlight, bei der die Klassen in der Sporthalle unter professioneller Anleitung der Sportlehrkräfte gemeinsam schwierige Kletterparcours meistern müssen – und dies auch schaffen. Ein nachhaltiges Projekt!

Für spezielle Themen stehen jeder Klasse zwei Präventionstage im Schuljahr zur Verfügung. Einer dieser Tage wird von der Schule vorgegeben und zentral organisiert. In Klassenstufe 5 ist das Thema  „Umgang mit Medien“ in Zusammenarbeit mit dem Offenen Kanal Kiel, in Jahrgang 6 Sexualkunde mit profamilia und in 7 die bereits erwähnte Alpentour / Stärken kennen. In den Jahrgängen 8 und 9 geht es um konkrete Problemfelder, die mit fortschreitender Pubertät in den Focus rücken.  Essstörungen, selbstverletzendes Verhalten, Medien, Rauchen und Alkohol; in Jahrgang 9 kommen Themen der Lebensplanung (z.B. Entscheidungskompetenz) dazu. In beiden Jahrgängen wählen die Schülerinnen und Schüler jeweils einen Workshop zu einem der genannten Themen. Die Oberstufe beginnt noch einmal mit der Alpentour auf einem sprichwörtlich höherem Niveau. Welche weiteren Themen in einer Klasse vertieft werden sollen, entscheidet der oder die Klassenlehrerin / der Klassenlehrer  in Absprache mit Schülern und Eltern. Dafür steht der zweite Präventionstag im Schuljahr zur freien Verfügung. 

Wichtig ist auch, dass wir das Konzept weiter entwickeln. Viele der Bausteine führen wir im Schuljahr 2015 / 2016 erstmalig durch. Für Klasse 7 bauen wir aktuell ein Stärkenseminar auf, dass wir im letzten Schuljahr mit dem Jugendaufbauwerk Koppelsberg schon durchgeführt haben (siehe Artikel dazu).

Natürlich wird es immer Schülerinnen und Schüler geben, die es trotz alledem nicht leicht haben und in Folge dessen mit den Anforderungen der Schule ihre Schwierigkeiten bekommen. Wir beobachten im Klassenkollegium aufmerksam  Anzeichen dafür. Falls Vorfälle auftreten, die auf Mobbing hinweisen, bieten vier unserer Lehrkäfte den Betroffenen als qualifizierte Mobbingberater Unterstützung an. Mit dem JIZt – Programm geben Frau Bilstein-Krämer und Herr Danner Rat und Hilfe. Sie organisieren auch ältere Schülerinnen und Schüler als Lerncoaches, die umfangreich ausgebildet werden und dafür auch ein Zertifikat der IHK Lübeck erhalten. Inzwischen bilden wir andere Schulen des Landes mit diesem Projekt fort! Weitere Informationen finden Sie auch im Bereich der Stufenleitungen.

Als Fazit der schulischen Prävention erhoffen wir uns „starke Persönlichkeiten“, die gerne in ihr KGB kommen und ihren weiteren Lebensweg gehen werden.    

 

D. Nagel / A. Zacharias, 1.9.2016

 

Schulsozialarbeit am KGB

Als ein verlässlicher Ansprechpartner für Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrkräfte tritt die Schulsozialarbeit am Kopernikus Gymnasium in Erscheinung. Sie setzt sich zum Ziel, Kinder und Jugendliche bei ihrer individuellen Lebensbewältigung, der Entwicklung ihrer sozialen Kompetenzen sowie bei ihrem Schulerfolg zu unterstützen. Sie möchte zu einer schülerfreundlichen Umwelt beitragen und sich für die Präventionsarbeit an der Schule einsetzen. Sie steht allen Schüler/innen offen und betont Prinzipien wie Vertraulichkeit, Freiwilligkeit, Partizipation und Parteilichkeit.

Schulsozialarbeit ist ein professionelles, sozialpädagogisches Angebot, welches durch eine verbindlich vereinbarte und gleichberechtigte Kooperation von Jugendhilfe und Schule dauerhaft im Schulalltag verankert ist. Sie arbeitet auf der Grundlage des Kinder- und Jugendhilfegesetz (SGB VIII) und des Schulgesetzes des Landes Schleswig-Holstein. (vgl.: RAK Schulsozialarbeit Stormarn ( 2012 ): Empfehlungen für Qualitätsmerkmale von Schulsozialarbeit.)

Ansprechpartner am Kopernikus Gymnasium für Dich/Sie ist Boris Hoppe. Erreichen kannst Du/können Sie mich im Ganztagszentrum oder über das Schulsekretariat.

Angebote der Schulsozialarbeit

- berät Schülerinnen und Schüler in individuellen oder gruppenbezogenen Problemsituationen

- ist ein neutraler Ansprechpartner für Schüler/innen, Eltern und Lehrkräfte

- berät bei Konflikten und in Krisensituationen

- unterstützt die Soziale Kompetenzförderung in Gruppen und Klassen

- vermittelt und verknüpft Hilfsangebote vor Ort

-entwickelt und gestaltet Präventionsprojekte mit

- wirkt in schulischen Gremien mit

- unterstützt bei der Berufs-  und Lebensplanung

Kontakt:          

Name:                Boris Hoppe - Jugendarbeitsteam der Stadt Bargteheide(JAT)

Telefon:              04532 / 268 953

E-Mail:               Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

Homepage:        www.bargteheide-jat.de

Büro:                  Ganztagszentrum, Raum EG 03 (Erdgeschoß)

Bürozeiten:         Mo. – Fr. von 9:00 - 13:00 Uhr

 

Terminvereinbarung  gerne telefonisch oder persönlich. Termine können nach Vereinbarung auch am Nachmittag liegen.