Kulturzweig  
Theater-AGs - der Mittelstufe
  - der Oberstufe
  - English Theatre

Kulturzweig

Informationen

Der Kulturzweig richtet sich an diejenigen Schülerinnen und Schüler, die über die üblichen Lerninhalte hinaus an Musik, Kunst und Theater interessiert sind.

Mit dem Beginn des 2. Halbjahres können Interessierte diesen Zweig belegen. Sie verpflichten sich dabei zu einer Teilnahme von der 5. bis zur 7. Klasse.

Voraussetzung dafür sind n i c h t die schulischen Leistungen.

Da dieser Zweig vergleichbar ist mit dem musikalischen Zweig an anderen Schulen (z.B. der Stormarnschule) und wir dafür Lehrerstunden erhalten, muss der Kulturzweig eine bestimmte Anzahl von Stunden umfassen.

Das bedeutet, dass die Kinder eine AG-Stunde in einem musischen Fach (in den 5. Klassen ist das der Chor, ab der 6. Klasse kann alternativ auch Theater gewählt werden) belegen müssen und dazu das jeweilige Fach des Kulturzweiges.

Kulturfach wird in der 5. Klasse Musik sein, in der 6. Klasse Kunst, in der 7. Klasse Theater. In Klasse 6 und 7 läuft der Kulturzweig über b e i d e Halbjahre.
In Klasse 8 und 9 kann das Fach Kultur im Rahmen der Wahlpflichtkurse belegt werden.

Damit die Kinder in Zeiten von G8 nicht in dem jeweiligen Kulturfach mit einer zusätzlichen Stunde pro Woche belastet werden, sollen diese Stunden an Wochenenden oder Nachmittagen gebündelt werden. ( z.B.: wenn ein Hj 17 Schulwochen hat, müssten ca. 17 x 45 Min. gebündelt werden). Ausflüge z.B. in die Oper, ins Museum oder ins Theater sind dringend erwünscht, da sie im laufenden Unterricht sehr viel schwieriger zu realisieren sind und den Schülerinnen und Schülern weitere Eindrücke vermitteln.
Die Termine für die gebündelten Stunden werden zu Beginn des Halbjahres bekannt gegeben, so dass Eltern ihre Planung darauf abstimmen können.

Jedes Kind führt ein individuelles „Kulturtagebuch“ , das das jeweilige Fach des Kulturzweiges begleitet. Die jeweilige Kursleitung sollte dieses Kulturtagebuch in den Stunden berücksichtigen/einbauen.

Die Teilnahme am Kulturzweig wird im Zeugnis dokumentiert, am Ende der 7. Klasse erhalten die Kinder ein Zertifikat. Noten wird es nicht geben.

Ansprechpartnerin: Susanne Oehmsen

 

 

Theater-AGs

Theater-AG der Mittelstufe

Die Theater-AG der Mittelstufe richtet sich an Schülerinnen und Schüler der 7. - 9. Klassen. Gemeinsam mit den Lehrkräften entwickelt die Gruppe ein Stück, wie z.B. "LOS(T)" , das im Juli 2014 aufgeführt wurde:

„Wie geht es dir?“ – „Gut.“
„Was machst du am Computer?“ – „Nichts.“ Beide Antworten entsprechen nicht immer der Wahrheit. Man sieht es uns nicht an, dochgeht es uns ganz bestimmt nicht immer gut. Wir sind manchmal traurig, unglücklich verliebt, verletzt, wissen nichts mit uns anzufangen, wollen perfekt sein. Doch ein „KLICK“ – und aus der uncoolen Gitarrenspielerin wird die magische Hochzeitstorten-Alien-Rockstar-Königin.

Es geht LOS(T)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Theater-AG der Oberstufe

Programm 2017: Burn The Witch!

Zum Inhalt:

Sie sind stolz auf ihr Dorf. Hier regiert Ordnung und Vernunft, Gemeinschaft und Tradition. Besitz wird groß geschrieben.  Sie schützen ihn mit Grenzen und sind bereit, ihn bedingungslos gegen alles Fremde zu verteidigen. Nahe am Dorf liegt ein Wald, die ungezähmte Natur. Der Wald wird zum Ort des Unbekannten voller Geheimnisse, ein Ort der Freiheit, des Verlangens und der Verführung. Als dort ein vergessenes Kleid gefunden wird und Mädchen aus dem Dorf urplötzlich von einer rätselhaften Krankheit befallen werden, beginnt die Gerüchteküche zu brodeln: Die Mädchen müssen im Wald den Teufel beschworen haben. Eine Hetzjagd mit ungeahntem Ausgang beginnt.

Auf der Grundlage von Arthur Millers „Hexenjagd“ hat die Theater-AG der Oberstufe eine eigene Produktion unter dem Titel „Burn The Witch!“ entwickelt. Zentrales Thema ist die Begegnung protektionistischer, konservativer und selbstgerechter Einstellungen mit dem Unbekannten und deren Konsequenzen.

Mitwirkende: Ella Burkhardt, Jette Busche, Liza Dell’Ali, Merle Henke, Carina Kleveman, Isabel Kleveman, Emma Knoller, Helena Krohn, Pia Künckeler, Aaron Laasch, Valentin Laasch, Kira Lichtenfeld, Merle Maybaum, Lena Rathsack, Tana Schacht, Hannes Stachelhaus, Elena Walewski, Jasmin Wiechern,

Leitung: Susanne Oehmsen, Sabine Storch

 

Theater spielen – das bedeutet bei uns nicht ein buntes Kostüm anziehen und in einer möglichst realistischen Kulisse einen dramatischen Text so genau wie möglich aufzusagen. Theater spielen ist für uns ein kreativer Prozess, geleitet von der Frage: Was wollen wir von diesem Text erzählen? Wo ist der Ansatz, der uns heute interessiert? Was hat der Text mit uns zu tun? Und letztlich: Wie können wir mit den wenigen uns zur Verfügung stehenden technischen Mitteln diese Geschichte so eindrucksvoll wie möglich erzählen?
Besonders spannend werden diese Fragen, wenn der Text nicht aus der Gegenwart stammt, sondern älter, also mindestens aus dem frühen 20. Jahrhundert, ist. Die Schüler geraten dann nicht in Versuchung, Abziehbilder aus ihrer Umgebung oder aus dem Fernsehen darzustellen, sondern überlegen zum Beispiel, welche Sorgen der Schüler in Wedekinds „Frühlings Erwachen“ ihren eigenen ähneln.
Zu Beginn unserer Arbeit, die am Anfang des Schuljahres beginnt und mit drei Vorstellungen kurz vor dem mündlichen Abitur endet, filtern wir übergeordnete Themen aus dem Stück heraus, finden dazu Bilder und entwickeln an Hand von einzelnen Textpassagen in verschiedenen Gruppen Szenen, die am Ende zu einem Ganzen zusammengefügt werden, das nicht länger als 60 Minuten ist. So entsteht meist ein ganz eigener Zugang, der eher eine Deutung als eine Wiedergabe des jeweiligen Stückes ist.
Auf diese Weisie Theater-AG der Oberstufe unter der Leitung von Susanne Oehmsen und Sabine Storch bereits mehrere Produktionen erarbeitet, die u.a. beim Schultheater der Länder in Saarbrücken 2014 („Merlins Land“ in Anlehnung an „Merlin oder Das wüste Land“ von Tankred Dorst) und Lübeck 2003 („Leonce und Lena“ nach Georg Büchner) bei der Schulkulturwoche in Eckernförde 2002 („Roberto Zucco“ von Bernard-Marie Koltès) in Rendsburg 2005(„Johanna!“ nach Friedrich Schiller) und in Flensburg 2007 („Von morgens bis mitternachts“ nach Georg Kaiser) gezeigt wurden. Einige Produktionen wie „Frühlings Erwachen“ nach Frank Wedekind, „Hanno“ nach dem Roman „Buddenbrooks“ von Thomas Mann und „Peer Gynt“ nach Henrik Ibsen wurden nach Heidelberg als Gastspiel eingeladen.
Die Oberstufen-Theater-AG trifft sich immer dienstags von 16.15 bis 18 Uhr in der Kuhle des KGB. Interessierte sind zu jedem neuen Schuljahr willkommen. Sie können bis zu den Herbstferien mitmachen und sich dann verbindlich entscheiden, ob sie dabei bleiben wollen.

 

 

 

English Theatre

Welcome to KGB´s English Theatre

It is our 27th season and we´re still going strong because we love what we´re doing.

We put our sketches and plays on stage to have fun, to create something together, to build confidence attempting things many of us have never thought being capable of.

And you´ll certainly see that little smile on our faces when everyone claps and cheers after an hour full of bone dry humour as well as moving moments.