Wirtschaft erleben mit den JUNIOR Programmen am KGB

 

Im Rahmen des WPK-Unterrichts in Klasse 8 und des gesellschaftlichen Profils in der Oberstufe können die Schüler*innen eine eigene Schülerfirma gründen. Bereits seit vielen Jahren wird das Programm JUNIOR expert in der Oberstufe umgesetzt und nun wird dies im WPK 8 durch das Programm JUNIOR advanced ergänzt. Die JUNIOR Programme geben den Schüler*innen die Möglichkeit, wirtschaftliche Zusammenhänge realitätsnah zu erleben und Grundprinzipien unternehmerischen Handelns zu erproben.

Wem dies erfolgreich gelingt, erhält zum Abschluss ein Zertifikat, das bei der Bewerbung um einen Praktikums-, Ausbildungs- oder Studienplatz sehr nützlich sein kann.

 

JUNIOR expert am KGB

Das Produkt des Unternehmens "Kopernibags"                                                      Das Produkt des Unternehmens "KGBoxen"

 

JUNIOR advanced am KGB

Das Logo des Unternehmens "RUMhänger"                                                               Das Logo des Unternehmens "JuProTex"

Beide Unternehmen konnten beim MINT-Wettbewerb ihre unternehmerischen Tätigkeiten im MINT-Bereich erfolgreich präsentieren und wurden dafür ausgezeichnet: JuProTex und RUMhänger

 

Die Unternehmen "Presentles" und "JuProSenior" waren auf dem Dienstleistungssektor tätig und überbrachten zu besonderen schulischen Anlässen Geschenke und Grüße bzw. kooperierten mit dem Seniorendorf Bargteheide und weiteren Einrichtungen für Senioren in Bargteheide. Hier gestalteten sie Musiknachmittage, fertigten eine Gesangsmappe an und begleiteten einen Senioren beim Spazierengehen.

 

Bericht des Unternehmens "Presentles" über das Unternehmensjahr

Junge Unternehmer am Kopernikus Gymanasium Bargteheide

Die achten Klassen des Kopernikus Gymnasiums Bargteheide hatten im Schuljahr 13/14 die Möglichkeit, ein eigenes Unternehmen zu gründen. Nun wurde ihr Schaffen ausgezeichnet.

JUNIOR-Kompakt ist ein Projekt des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln JUNIOR gGmbH. Dieses gibt Jugendlichen nach dem Motto „learning by doing“ die Möglichkeit, ein eigenes Unternehmen zu gründen und in die Berufswelt hineinzuschnuppern.
Die Jugendlichen entwickeln eine eigene Geschäftsidee und erfahren wirtschaftliche Zusammenhänge durch direkten Praxisbezug. Die Abläufe ähneln dabei denen eines echten Unternehmens. Lohn muss ausgezahlt und Startkapital in Form von Förderurkunden beschafft werden.
Vier Unternehmen gründeten die Schüler im Rahmen ihrer Wahlpflichtkurse: Das Unternehmen „Presentles“ übermittelte Grüße und Präsente zu besonderen Anlässen im Laufe des Schuljahres, „JuProTex“ entwarf Mützen, die mit dem Schullogo bestickt wurden, „JuProSenior“ ging eine Kooperation mit dem Seniorendorf Bargteheide ein und gestaltete u.a. Bastel- oder Musiknachmittage und das Unternehmen „RUMhänger“ fertigte Schlüsselanhänger mit flotten Sprüchen.
Die Unternehmen sind in die Abteilungen Vorstand, Marketing, Finanzen, Technik und Verwaltung aufgeteilt, so dass jeder Schüler seinen festen Zuständigkeitsbereich hat und zum Gelingen des Unternehmens beitragen kann.
Bei der Auflösung hatte jeder Aktionär die Wahl, ob er den Aktienwert zurückgezahlt haben möchte oder ihn für einen guten Zweck spendet. So konnte ein Unternehmen ca. 70 Euro an das Kinderhaus „Blauer Elefant“ in Bargteheide spenden, ein anderes unterstützte mit einem Großteil ihres Endkapitals (ca. 300 Euro) den „Robben e.V.“ in Ahrensburg. Robben e.V. ist ein Verein, der behinderten Menschen die Möglichkeit gibt, in Wohngruppen einzuziehen. Außerdem wurde das Kinderhospiz „Sternbrücke“ unterstützt.

Nach neun Monaten voller Erfahrungen und harter Arbeit erhielt jeder Schüler nun zur Anerkennung ein Zertifikat von JUNIOR.