Informationen zu Latein

  Warum Latein?
  Latein am KGB
  Projekte
  Klassenreisen und Studienfahrten

 


Warum Latein?

Im Lateinunterricht geht es nicht darum, eine Fremdsprache sprechen zu können. Ziel ist es, lateinische Texte ins Deutsche zu übersetzen. Das heißt, Rechtschreibung und Aussprache spielen eine nur untergeordete Rolle. Unterrichtssprache ist Deutsch.

Am Modell Latein lässt sich gut zeigen, wie Sprache funktioniert. Jede Übersetzung ist immer auch eine Reflexion über die deutsche Sprache, wenn es gilt, den lateinischen Satz sachgerecht wiederzugeben, ohne dass Wesentliches verloren geht.

Um diese Übersetzung zu bewältigen, ist natürlich Voraussetzung, Vokabeln und Grammatikformen sorgfältig zu lernen. Latein ist ja berühmt für seine klaren Grammatikregeln. Bei der Arbeit an Texten kommt es auf Genauigkeit an, auf Konzentration und Geduld. Ein einziger Buchstabe am Ende eines Wortes ist oft entscheidend für den Sinn eines ganzen Satzes. Diese Beschäftigung mit lateinischen Texten schult immer wieder das systematische Denken.

Die Äpfel der Hesperiden (Hannah, Klasse 9)

In der Lehrbuchphase werden die neuen Vokabeln und Grammatikinhalte in Geschichten aus dem alten Rom „verpackt“. Damit wird eine der wichtigsten Wurzeln unserer Kultur vor den Augen der Schüler lebendig. Sie erfahren, wie Menschen (gerade auch Kinder und Jugendliche) vor 2000 Jahren gelebt haben, wie sie dachten, womit sie sich beschäftigten, welche Probleme sie hatten.

Nach Abschluss des Lehrbuchs werden die großen Texte der lateinischen Klassik gelesen. So erleben wir bei Plinius den berühmten Vesuvausbruch des Jahres 79 n.Chr. als Augenzeugen mit; wir hören Senatsreden von Cicero, gegen die die heutigen Bundestagsreden doch recht fade wirken; wir erfahren von Seneca etwas über den Sinn des Lebens angesichts einer aus den Fugen geratenen Welt; und nicht zuletzt genießen wir die Liebesgedichte von Catull, von Ovid, von Horaz, die auch nach Jahrtausenden nichts von ihrer Schönheit eingebüßt haben.

Da ist dann die vermeintlich so tote Sprache Latein plötzlich erstaunlich lebendig. So fahren wir mit interessierten Oberstufenschülern seit Jahren regelmäßig nach Rom und an den Golf von Neapel und sehen uns das an, was wir in den Texten gelesen haben. Und wenn wir dann im Kolosseum oder in der Villa des Kaisers Tiberius auf Capri stehen, ist die Antike sehr gegenwärtig.

Aber auch für weniger Geschichtsinteressierte kann Latein sehr wichtig sein. Denn es ist die Grundlage für viele moderne europäische Fremdsprachen; es ist nach wie vor die Fachsprache der Wissenschaften und nicht zuletzt auch die Quelle für sehr viele Fremdwörter. Aus diesen Gründen werden auch für viele Studienfächer an der Universität Lateinkenntnisse verlangt.

Insofern bietet Latein über das reine Erlernen einer alten Kultursprache hinaus eine fächerübergreifende Denkschulung und erleichtert durch die Beschäftigung mit dieser alten Kultur den Zugang zu vielen Bereichen des modernen Lebens.

 


Latein am KGB

Wie am KGB Latein gelernt wird

Latein wird am Kopernikus Gymnasium im achtjährigen Bildungsgang

  • ab der 6. Klasse als 2. Fremdsprache und
  • ab der 8. Klasse als 3. Fremdsprache

angeboten. In der Profiloberstufe wird Latein im Sprachlichen Profil auch als Kernfach unterrichtet.

 

 

Abschlüsse

Als Abschluss können das Kleine Latinum, das Latinum bzw. das Große Latinum erreicht werden.

Mehr zu den Abschlüssen (PDF-Datei)

 

 

Lehrbücher

Wir arbeiten im Anfangsunterricht mit dem Lehrwerk "Felix" neu (C. C. Buchner Verlag), für das umfassende Begleitmaterialien existieren.

Der Unterricht der Lektürephase greift auf (anfangs bearbeitete) lateinische Originaltexte zurück. Während der Lektürephase dient das lateinisch-deutsche Wörterbuch von Stowasser als Hilfsmittel.

 

Lehrkräfte

Derzeit unterrichten Latein am KGB:

  • Frau Hamann
  • Frau Holtkamp (Fachvorsitz)
  • Frau Köhler
  • Frau Ploch
  • Herr Richard
  • Frau Siefke
  • Frau Ziebegk

Wär' ich doch Dein Spatz!

tecum ludere, sicut ipsa, possem (Catull, c. 2)

Bild: Linda, Klasse 13


Liebeskummer

Miser Catulle, desinas ineptire,
et quod uides perisse perditum ducas. (Catull, c. 8)

Bild: Griet, Klasse 13

 


 


Projekte

Römische Legionäre am Kopernikus Gymnasium

Am 30.06.2014 besuchten uns, die Lateinschüler der 6. Klassen,  zwei Legionäre der legio XXI rapax. Mit schwerer Rüstung, Helm und Sandalen ausgestattet berichteten sie eindrucksvoll von ihren Lebensumständen und ließen so die Antike lebendig werden. Die Germanen mussten damals wohl nicht lange überlegen, ob sie sich von den Römern unterwerfen ließen, wenn ihnen die Legionäre Straßen, Krankenhäuser, Wasserleitungen und sogar Fußbodenheizung in Aussicht stellten und ihnen eine unbeschwerte Zeit ohne kriegerische Angriffe von Nachbarvölkern zusicherten. Da konnte man auch schon mal über Steuern und verordnete göttliche Feiertage hinwegsehen.

Im Verlauf des Vormittags erfuhren die Schüler, wie man damals Legionär wurde, was deren Aufgaben waren, wie sie kämpften, welche Belohnungen und Strafen sie erwartete, wie die Ärzte ihre Verletzungen heilten – und das eingebettet in die Gegebenheiten der römischen Gesellschaft.

Unterstützt wurde unser Tag vom Schulverein. Vielen Dank!

 

Susanne Ploch und Hanna Hamann

 

 

 

Klassenreisen und Studienfahrten

Viele der am KGB angebotenen Reisen bieten für "Lateiner" besonders interessante Ziele, z.B. Trier, Rom und den Golf von Neapel.

Reisen

Ausgewählte Bilder einiger Reisen


Rom/Sorrent 2010

           

 


Rom/Sorrent 2011