1. Juni 2021

 

 

Liebe Eltern,
liebe Schülerinnen und Schüler,
liebe Lehrkräfte,

es gibt mal wieder einige Neuerungen im Coronaalltag! Der erste Punkt, den ich ansprechen möchte, ist die Maskenpflicht. Grundsätzlich bleibt die Pflicht, eine medizinische oder eine FFP2-Maske zu tragen, erhalten, aber es gibt nun einige Ausnahmen. In der Corona-Schulinformation heißt es dazu über die Schülerinnen und Schüler:

„Sie sind in den ihrer Kohorte zugewiesenen Bereichen des Schulhofs von der Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ausgenommen, wenn ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu Personen außerhalb der eigenen Kohorte eingehalten wird. Gleiches gilt für die Durchführung von Unterricht außerhalb eines geschlossenen Raumes auf dem Schulgelände.

Sie sind von der Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung bei schulischen Veranstaltungen außerhalb des Schulgeländes ausgenommen, soweit sie Sport ausüben oder sie einen Mindestabstand von 1,5 Metern zu Personen außerhalb der eigenen Kohorte einhalten. Allerdings bleiben die an einem außerschulischen Lernort geltenden Vorgaben zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung unberührt.

Sie sind von der Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung auf Schulwegen zwischen Bus- und Bahnhaltestelle und der Schule ausgenommen, soweit zu Schülerinnen und Schülern außerhalb der eigenen Kohorte und des eigenen Haushalts ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten wird.“

Weitere Neuigkeiten gibt es zum Thema Lernchancenangebot des Landes Schleswig-
Holstein
. Dieses Angebot soll Schülerinnen und Schüler „mit besonderen Bedarfen“ erreichen, wie es in einem Schreiben aus dem Ministerium heißt. Anders als im vergangenen Sommer sollen diese Förderangebote nicht durch die Schulen, sondern von externen Anbietern gestaltet werden.  Dabei ist vorgesehen, dass jedes teilnehmende Kind „ein Angebot von 25 Stunden (z.B. 5 Tage à 5 Stunden) pro Woche im Zeitraum der letzten beiden Sommerferienwochen (19.07.-31.07.21) erhält.“ Die Angebote sind kostenfrei und freiwillig, aber die Anmeldung ist verbindlich. Ein Teil der Angebote soll im Bereich der kulturellen Bildung angesiedelt sein – hier ist das Angebot für Bargteheide lokal aber derzeit noch recht überschaubar. Das andere Standbein der Angebote besteht in Bildungsgutscheinen, die für verschiedene fachliche und überfachliche Angebote unterschiedlicher Anbieter (auch Nachhilfeanbieter) eingelöst werden können. Aufgabe der Schule ist es, zu entscheiden, ob bei einem Schüler oder einer Schülerin ein besonderer Bedarf vorliegt und sie stellt dann die Gutscheine aus, die Ausgabe erfolgt über die Lehrkräfte.    

Eine andere Neuerung besteht darin, dass die Schule für die bei uns durchgeführten Selbsttests nun sogenannte Negativatteste ausstellen darf. Dazu muss das Formular (siehe Anhang) zu Hause ausgedruckt und ausgefüllt werden. Die Schüler händigen das Formular nach dem Test der Aufsicht führenden Lehrkraft zur Unterschrift aus, die das Formular dann anschließend im Sekretariat zum Stempeln abgibt. Im Laufe des Tages bringt dann eine andere Lehrkraft das Formular wieder mit in die Klasse und händigt es dem Schüler oder der Schülerin aus. Für uns als Schule bedeutet das Ausstellen dieser Bescheinigungen einen zusätzlichen Aufwand und unser geplantes Vorgehen ist so nur umsetzbar, wenn die Anzahl nicht zu groß ist. Daher bitte ich Sie und euch, diese Negativatteste nicht grundsätzlich anzufordern, sondern nur wenn sie auch tatsächlich benötigt werden.     

Schließlich wirft das neue Schuljahr seine Schatten voraus und wir haben die Hoffnung, dass einige der Aktivitäten, die unsere Schule ausmachen, dann endlich wieder möglich sein werden. Dazu gehört auch unser Stärkenseminar, das wir nur mit Hilfe engagierter Eltern durchführen können. Bitte unterstützen Sie uns bei diesem Vorhaben und melden Sie sich für einen Tag als Beobachterin oder Beobachter! Sie ermöglichen damit die Realisierung eines wichtigen Bestandteils unserer pädagogischen Arbeit. Weitere Einzelheiten dazu entnehmen Sie bitte dem Schreiben im Anhang.   

Nun bleibt mir nur noch, allen einen guten, sonnigen Endspurt bis zu den Ferien zu wünschen.

Während ich diese Zeilen schreibe, tönt Musik durch die Schule. Zum ersten Mal seit vielen, vielen Wochen darf die Bläserbande wieder – mit viel Abstand – gemeinsam proben! Ich genieße diesen Moment von Gemeinschaft und Normalität und wünsche uns allen, dass wir gemeinsam bald noch viele weitere solcher Momente erleben dürfen. 

Mit herzlichen Grüßen – Ihre und eure
Stephanie Wrede-Krukowski