25. März 2021

neue Einvberständniserklärung für die Testung in der Schule

Liebe Eltern,
liebe Schülerinnen und Schüler,
liebe Lehrkräfte,

die Tests der Schülerinnen und Schüler haben nun begonnen und bisher hat es weder positive Testergebnisse noch Komplikationen gegeben. Die ersten Tests wurden nur von Lehrkräften beaufsichtigt, aber wir zählen nun auch vermehrt auf die Unterstützung durch Eltern. Noch ist die Teilnahme an den Tests etwas verhalten und wir wünschen uns, dass noch mehr Schülerinnen und Schüler teilnehmen. Ein Grund dafür scheint die Angst vor Ausgrenzung im Falle eines positiven Ergebnisses zu sein. Bitte sprechen Sie in Ihren Familien darüber, dass jeder und jede sich anstecken kann und dass Schuldzuweisungen fehl am Platze sind. Wenn wir uns gegenseitig schützen wollen, müssen wir offen mit Verdachtsfällen und Ansteckungen umgehen. Für die Einwilligung zur Teilnahme an den Tests gibt es einen neuen Vordruck, den Sie im Anhang finden. Bitte verwenden Sie den alten Vordruck nicht mehr, wenn Sie neue Einwilligungen ausfüllen.

Unsere ersten Durchgänge haben gezeigt, dass der Einsatz einer Wäscheklammer zur Fixierung des Teströhrchens sinnvoll ist. Daher bitten wir Sie, Ihren Kindern an den Testtagen eine Klammer mitzugeben.

Am 20., 23. und 26. April werden die schriftlichen Abiturprüfungen in den Kernfächern durchgeführt. Wegen des großen Raumbedarfs aufgrund der Hygienevorgaben findet der Unterricht der übrigen Jahrgangstufen im Distanzlernen statt. In Präsenz können wir nur eine Notbetreuung für die Jahrgangsstufen 5 und 6 im bisher üblichen Rahmen anbieten.    

Außerdem möchte ich Sie und euch informieren, dass Spanisch als zweite Fremdsprache im Schuljahr 2021/22 aufgrund der personellen Situation nicht angeboten werden kann. Eine grundsätzliche Entscheidung über die Einführung erfolgt noch.

Aufgrund der besonderen Situation in der Pandemie besteht für die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, das Schuljahr zu wiederholen, ohne dass das wiederholte Jahr zur Schulverweildauer zählt. Das bedeutet grob gesagt, dass eine freiwillige Wiederholung des Schuljahres 20/21 nicht auf die maximal mögliche Anzahl an Wiederholungen in der Sekundarstufe I oder II angerechnet wird. Dies ist natürlich nur sinnvoll, wenn größere individuelle Lücken aufgearbeitet werden sollen. Lücken, die ganze Klassen oder Jahrgangsstufen betreffen, können in der Gruppe aufgegriffen werden. Ein anderer wichtiger Faktor ist die Tatsache, dass das Kind bei einer Wiederholung die gewohnte Lerngruppe verlassen muss. Wenn Sie und Ihr Kind eine solche freiwillige Wiederholung in Betracht ziehen, nehmen Sie bitte möglichst bald zu Ihrer Klassenleitung Kontakt auf, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

Mit herzlichen Grüßen – Ihre und eure
Stephanie Wrede-Krukowski