Februar 2021

 

Liebe Eltern,
liebe Schülerinnen und Schüler,
liebe Lehrkräfte,

zunächst möchte ich die Schulgemeinschaft darüber informieren, dass der Schulentwicklungstag verschoben wird, weil eine sinnvolle und ertragreiche Umsetzung unter den gegenwärtigen Umständen nicht gesichert ist. Sie und ihr werdet über den neuen Termin informiert.

Ein anderes Thema, das ich ansprechen möchte, ist die Vertraulichkeit von Videokonferenzen. In normalen Zeiten findet Unterricht in einem geschützten Raum statt und dieser ist physikalisch wahrnehmbar in Form von Mauern, Türen und Fenstern. Schon in diesem geschützten Raum fällt es manchen Schülerinnen und Schüler durchaus schwer, sich vor einer größeren Gruppe, nämlich ihrer Klasse, zu äußern. In Videokonferenzen fällt dieser physikalische Schutz weg und muss durch ein schützendes Regelwerk und gegenseitige Vertrauen ersetzt werden. Die Schülerinnen und Schüler müssen sich sicher sein können, dass das, was sie beitragen, innerhalb ihrer Gruppe bleibt und nicht Dritte ihre Fragen, Unsicherheiten und vielleicht auch mal falsche Antworten mithören und vielleicht sogar weitertragen. Daher bitte ich alle Schülerinnen und Schüler, aber auch alle Eltern noch mal ganz herzlich, die unterschriebenen Regeln auch einzuhalten und sicherzustellen, dass sich während der Videokonferenzen wirklich niemand anderes im Raum befindet.

Der Elternsprechtag findet in diesem Jahr am 25.02.21 in der Zeit von 15-19 Uhr in Form von Telefongesprächen statt. Über die Terminvergabe folgen noch nähere Informationen.

Nach dem Rahmenkonzept des Ministeriums für Bildung Wissenschaft und Kultur für das Schuljahr 2020/21 ist das Distanzlernen „Teil der Schulpflicht der Schülerinnen und Schüler“ (S. 16). Daher müssen die Schülerinnen und Schüler im Krankheitsfall von einem Sorgeberechtigten morgens bis 8 Uhr telefonisch im Sekretariat abgemeldet werden, damit die Fachlehrkräfte die Anwesenheit in ihren Videokonferenzen überprüfen können. Volljährige Schülerinnen und Schüler melden sich selbst ab. Bei absehbar längerer Krankheitsdauer kann die Krankmeldung auch für mehrere Tage erfolgen, sonst muss täglich eine erneute Meldung abgegeben werden, damit die Lehrkräfte zeitnah informiert werden können. Beurlaubungen sind wie gewöhnlich bei der Klassenleitung zu beantragen.

Wir gehen davon aus, dass nach unserer Abfrage der technischen Ausstattung und der Ausgabe von Leihgeräten nun bei allen Schülerinnen und Schülern die technischen Voraussetzungen für die Teilnahme am Distanzlernen vorhanden sind. Sollte es hier noch Probleme geben, bitten wir um Rückmeldung.

Mit herzlichen Grüßen – Ihre und eure
Stephanie Wrede-Krukowski