"Darf ich dieses Bild im Internet veröffentlichen?"

 

"Kann ich selbst einschätzen, wielange ich auf dem Handy gespielt habe?"

 

"Wenn ich ein Video drehe, worauf muss ich achten?"

 

Diese und viele weitere Fragen wurden am vergangenen Dienstag im Rahmen des Safer Internet Day am KGB geklärt. Ausgebildete Medienlotsen aus den 10. Klassen leiteten die insgesamt vier Workshops für die fünften Klassen:

 

1. Mein Internet-Ich (Messenger und Co.)

2. Abschalten (Schwerpunkt: Games)

3. Verhalten im Netz (z.B. Cybermobbing, Fake News)

4. Auf Sendung! (Stopmotion-Filme selbst erstellen und auf Youtubehochladen)

 

 

 

 

Mit großem Interesse, aufmerksamem Zuhören, vielen Fragen und eigenen Erlebnissen bereicherten die Fünftklässler den Medientag. Am Ende eines intensiven Tages zeigte sich im Abschlussquiz, dass der Safer Internet Day seinen Namen verdient: DIe SchülerInnen wurden für einen reflektierten Umgang mit dem Internet, Datenschutz und wohl dosierte Medienzeiten sensibilisiert. Ein verantwortungsbewusster Umgang mit digitalen Medien ist wichtig, um sich zu schützen und Andere zu respektieren. 

 

 

Auch in Zukunft wird den SchülerInnen das Thema "Umgang mit digitalen Medien und dem Internet" noch des Öfteren begegnen. Mittlerweile haben alle Fachschaften am KGB die Arbeit mit digitalen Medien in ihre Fachcurricula integriert. Auch der Medienraum mit bislang 14 schüler-iPads wird mittlerweile rege genutzt und die LehrerInnen im Umgang mit den Geräten und Apps fortgebildet. Auch der MedienFührerschein, dessen Module die Fünft- bis Neuntklässler verpflichtend durchlaufen legt einen Schwerpunkt auf den bewussten Umgang mit Quellen und digitalen Inhalten bei der Onlinerecherche. 

Kathrin Anders

(Medienbeauftragte am KGB)