Zum Auftakt der drei Bezirksmeisterschaften der Handballer konnten die Jungs der WK3 um die Betreuer Mroz/Knaack überraschend und vollkommen verdient das Bezirksfinale für sich entscheiden. Gleich im ersten Spiel blitzte das Können und vor allem die mannschaftliche Geschlossenheit auf, als Lübeck mit 16 zu 10 sehr klar in eigener Halle besiegt wurde. Obwohl die Rückraumspieler der Thomas-Mann-Schule, angeführt von einem THW Kiel Talent, unsere Jungs körperlich deutlich überragten und viele auch im Verein zusammen spielen, trumpften die KGBler durch Torschützen von allen Positionen auf, sodass es schwer war, gegen uns zu verteidigen.

Wie stark die Lübecker letztlich waren zeigte sich durch ihren anschließenden Sieg gegen Lauenburg, der mit etwa 20 Toren Differenz ausfiel.

Auch ins zweite Spiel ging man als Underdog, stand auf der Platte doch mit Bad Bramstedt der Vorjahressieger des Landesentscheids, der auch in Berlin mit Platz 5 auftrumpfen konnte. So gingen die Stormarner dann auch mit einem 4-Tore-Rückstand in die Halbzeit. Durch kluge Umstellungen auf gleich 4 Positionen sowie durch die lautstarke Bank konnte der Abstand jedoch verringert und 1:30 vor Schluss ausgeglichen werden. Wie nervenbelastend diese Aufholjagd für die favorisierten Bramstedter war, zeigte sich durch einen irregulär geworfenen 7-Meter, den der gegnerische Torwart selbst ausführte. Doch auch diese Fehlentscheidung warf unsere Jungs nicht zurück. Mit mannschaftlicher Geschlossenheit und viel Auge für den freien Mann und Raum konnte in den letzten Sekunden mit dem 9:8 sogar der Siegtreffer erzielt werden.

Jetzt galt es nur noch, das bis dato sieglose Lauenburg zu schlagen und verletzungsfrei zu bleiben. Dies gelang nach holprigem Start souverän. 15 zu 9 hieß es am Ende. Zwei nicht gegebene Treffer – ein Ball flog durch das Tornetz wieder nach draußen, ein Torwart-Torwurf längs durch die ganze Halle war klar vor der Schlusssirene abgeworfen – verhinderten einen noch höheren Abschlusssieg, bei dem sich noch einmal alle Spieler in die Torschützenliste eintragen konnten.

Das Landesfinale findet am 28. Februar statt.

Ein großer Dank gilt dem Ehepaar Knaack. Herr Mroz vertrat den rekonvalenszenten Kollegen Offermanns. Aber der Star, der Star war die Mannschaft.

Text: S. Mroz