Am 16. Februar diesen Jahres fand der Regionalwettbewerb von Jugend forscht in Geesthacht statt. Dort präsentierten ca. 10 Teilnehmer ihre Forschungen und Projekte. Das ASG-Team begeisterte die Jury mit ihrem Projekt und gewann so den ersten Platz! Nun wird es am 27. und 28. März beim Landesfinale in Kiel weitergehen. Bis dahin wird das Trio noch testen und weitere Berechnungen anstellen.

 

Seit zwei Jahren tüfteln und rechnen Julian Risse (10b), Daniel Börmann (10b) und Philipp Özren (10b) an ihrem Jugend forscht Projekt. Ihr Ziel ist es, die Solar- und die Windkraft zu vereinen. Mit dem ersten Prototypen des ASG (Alternative StromGewinnung) haben sie dieses Ziel erreicht. Dieser Prototyp besteht aus zwei Ebenen. Auf der unteren Ebene steht ein Windgenerator, welcher durch Anbringung an einer Teleskopstange in der Höhe variabel ist. Es ist so möglich Veränderungen in der Windgeschwindigkeit auszunutzen, in dem man das Windrad entsprechend nach oben oder unten verlagert. Auf der unteren Ebene stehen außerdem vier teleskopierbare Beine, welche die obere Ebene halten und ebenfalls in der Höhenlage variabel machen. Die obere Ebene ist mit zwei monokristallinen Solarpanelen bestückt, welche die Solarenergie verwerten. Auch hier ist die Teleskoptechnik von Vorteil. So kann man zum Beispiel Schattenwurf übergehen und Platz für die Teleskopierung des Windgenerators schaffen. Gespeichert wird der produzierte Strom in zwei Autobatterien in der unteren Ebene.