Am letzten Mittwoch, den 22.6., fuhren 82 Schüler*innen des KGB mit Frau Milkau und Herrn Mroz mit zwei Bussen zum 33. Kieler Schülerstraßenlauf. Dort brachen sie um 17.30 Uhr mit 3005 anderen Läufern von insgesamt 103 Schulen aus ganz Schleswig-Holstein auf. 2077 von ihnen liefen fünf Kilometer und die Übrigen kamen nach zehn Kilometern - mehr oder weniger erschöpft - ins Ziel. Um die Zeit jedes Einzelnen genau messen zu können, banden alle Läufer sich einen Plastikstreifen mit einem darin enthaltenen Chip an den Schuh, welcher von einem Sensor neben der Startlinie aktiviert wurde, wenn man daran vorbeilief. An der Ziellinie wurde die Zeit dann automatisch gestoppt und jeder erhielt sogleich eine Medaille. Für alle im Ziel angekommenen Läufer und für die, die zehn Kilometer liefen, auch als Zwischenstopp nach fünf Kilometern, gab es kostenlose Getränke des Sponsors Wittenseer Quelle.

Den ersten Platz der Fünf-Kilometer-Läufer belegte Jannik Weidmann vom KGB mit einer Zeit von nur 16 Minuten und 13 Sekunden. Ihm folgte erst über eine Minute später die Konkurrenz. Während der Triathlet des TSV Bargteheide unmittelbar nach dem Zieleinlauf entspannt und professionell für ein Interview zur Verfügung stand und Werbung für den Bargteheider Schülertriathlon am 17. Juli machte, liefen die jüngeren KGBler ins Ziel. Noah Garbers auf dem zehnten und Fynn Kubillus auf dem 13. Platz lieferten eine sehr gute Leistung ab. Tom Kalkmann und Hjørdis Mick wurden sogar Gesamtsieger ihres Jahrgangs. Beim 10-km-Lauf erzielten Luca Negel und Valentin Laasch in ihrem Jahrgang eine Top-3-Platzierung und trugen zu einem sehr guten Gesamtergebnis bei.

Vor und während der Siegerehrung, aus der das KGB mit sechs Pokalen hervorging, bot sich den Läufern und dem Publikum eine schöne Aussicht auf insgesamt 22 nacheinander aufsteigenden Heißluftballons, bevor sich die Veranstaltung auflöste.

Auch im kommenden Jahr wird das KGB mit allen Jahrgangsstufen beim Lauf im Rahmen der Kieler Woche vertreten sein. Ein großer Dank gilt dem Schulverein, ohne den die Finanzierung der zwei Reisebusse nicht möglich gewesen wäre, sowie dem Kollegen Thorsten Glaser, der sich wie in jedem Jahr um die Organisation im Vorfeld gekümmert hatte.

Auf der Seite www.kielerwochelauf.de sind alle genauen Ergebnisse abrufbar.