Die Chemie stimmte  - nicht nur im neuen naturwissenschaftlichen Trakt: Am Samstag, 13. Februar standen die Türen des KGB von 10 bis 14 Uhr weit offen für die vielen zukünftigen Gymnasiasten und solche, die es (nun) werden wollen. Gemeinsam mit ihre Eltern wurden sie von Schüler*innen aus den sechsten bis zehnten Klassen in Kleingruppen durch die Schulstrasse geführt, konnten Fragen stellen, Schnupperkurse belegen, Theaterstücke sehen, naturwissenschaftliche Experimente machen oder sich in der Sporthalle austoben. Die einzelnen, vielleicht noch unbekannten Unterrichtsfächer, die durch die jeweiligen Fachschaften vertreten waren, konnten mit allen Sinnen erkundet werden: Einmal in Geographie auf dem Smartboard schreiben, in der Physik Weizen in einer selbst gebauten Mühle mahlen oder ohne Sprachkenntnisse ein französisches Spiel gewinnen - die Eindrücke am Tag der offenen Tür waren vielfältig...

Hier eine kunterbunte Auswahl eines rundum gelungenen Vormittags:

Chemie-Experimente und der "Heiße Draht" in der Physik erfordern höchste Konzentration

 

Die Jahrgangsstufe Q vor ihrer selbst gebauten Mühle.      Ein Juniorprojekt verkaufte Stifte mit integriertem USB-Stick.

 

Die wirtschaftspolitische Seite des KGB: vertreten durch Herrn Richard, Herrn Danner sowie Herrn Seiler aus der WiPo-Fachschaft

 

Startpunkt: Frau Spalk koordinierte die Schüler-Führungen für die Besucher. 

 

Jana und Pauline aus der zehnten Klasse als "KGB-Guides".

 

Auch die Sprachen waren vertreten: Englisch (ab der 5. Klasse), Französisch (ab der 6. oder der 10. Klasse),

Spanisch (ab der 8. oder der 10. Klasse) und Latein (ab der 6. oder der 8. Klasse).

Schnupperstunde Französisch bei den Jungs der 6b.

 

Lebendig: Die Lateiner führten eine Mischung aus Comic und Theaterstück vor.

 

Ausland: Das KGB bietet nicht nur den Norwegen-Austausch in der Jahrgangsstufe Q an.

Auch Frankreich (8. Klasse) oder Montevideo / Uruguay (10. Klasse) können besucht werden.

 

 

Begrüßung und Beratung: Schulleiterin Frau Menell und stellvertretender Schulleiter Herr Hammerich empfingen die großen und kleinen Gäste im Eingangsbereich.

 

Auf dem neuesten Stand: Nicht nur die Fachschaft Geographie ist mit modernster Technik ausgestattet. In nahezu allen Klassenräumen befinden sich Dokumentenkameras und Beamer.

 

Für den kleinen Hunger zwischendurch:

Pia, Bente und Fenja verkauften Kuchen für den guten Zweck im Tansania-Café.

 

Austoben: Wer von der Informationsflut den Kopf frei bekommen wollte, konnte sich in der Sporthalle an Tischtennisplatten, an Ringen und auf Hockey- oder Fußballplätzen vergnügen.