Müde, aber überglücklich kehrten am Samstag, 9. Mai, die Tischtennisspieler aus Berlin zurück; im Gepäck eine Silbermedaille. Zur erfolgreichen Mannschaft gehörten Luca Meder, Tom Hansen, Tjark Heinrich, Thorge Berg, Julius Ruddigkeit, Philipp Sandmann, Mark Reuter und ihr begleitender Lehrer Michael Dinse.

 

Vor dem Turnier stand die spannende Frage im Raum: Wie stark ist die Mannschaft ohne ihren Spitzenspieler Constantin Velling? Kann sie die Runde der letzten Acht oder gar das Halbfinale erreichen? Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung errangen sie sogar den 2. Platz!

 

Aber der Reihe nach. Am 5. Mai startete die Mannschaft voller Vorfreude die Reise nach Berlin. Der Bahnstreik hatte zum Glück wenig Einfluss auf die Fahrzeiten. Auch das Check-in im Meininger am Hauptbahnhof verlief problemlos. Die Schüler waren komfortabel in Zweibettzimmern untergebracht.

Mittwoch, erster Wettkampftag. Die S-Bahnen standen still; es fuhren jedoch Shuttle-Busse zum Korber-Zentrum in Spandau. Das bedeutete jedoch für die Spieler, dass die Nacht um 5:30Uhr zu Ende war. Dann die Auslosung; zum Glück würden sie erst in einem möglichen Finale auf die favorisierten Hessen treffen. Und so absolvierten die Spieler souverän ihre Gruppenspiele ( 8:1 gegen Gymnasium Süderelbe Hamburg; 9:0 gegen das Gymnasium aus Dessau in Brandenburg und 7:2 gegen das Marie-Curie-Gymnasium Kirchzarten aus Baden-Württemberg). Zurück ins Hotel; Bettruhe ab 22:00Uhr; denn nächsten Tag hieß es wieder früh aufstehen.

 

Donnerstag: Das Viertelfinale gegen das Gymnasium Cottbus aus Brandenburg wurde souverän mit 5:0 gewonnen. Das Halbfinale dagegen war nichts für schwache Nerven. Hier entschied letztendlich Luca mit einer Topleistung das Spiel. Sowohl das Doppel mit Tom als auch sein Einzel wurden erst im fünften Satz mit 11:9 entschieden. So erreichte die Mannschaft mit einem knappen 5:4 das Endspiel. Der Gegner aus Hessen (Carl-von-Weinberg-Schule aus Frankfurt) war jedoch wie erwartet zu stark. Jedoch wollten die Spieler das Feld nicht kampflos räumen. Immerhin konnten sie dem Gegner, auch mit Unterstützung einiger Eltern, drei Punkte abnehmen. Es kommt bestimmt selten vor, dass eine Mannschaft nach einem verlorenem Finale erschöpft, aber glücklich die Platten verlässt.

Am Freitag entspannte sich die Mannschaft bei einem Kinobesuch. Am Abend gab es dann noch die interessante Abschlussveranstaltung mit allen Siegerehrungen, wo u.a. unser Mannschaftsführer Tom Hansen nochmals die Silbermedaille in Empfang nehmen konnte. Am Samstag ging es dann heimwärts, wieder ohne Probleme trotz Streik.

 

Nochmals Herzlichen Glückwunsch zur gewonnenen Silbermedaille!!