Naomi Eghan (17) aus der Klasse 13b des Kopernikus-Gymnasiums Bargteheide hat es geschafft. Sie ist eine der besten Lateinschülerinnen des Landes. Am letzten Wochenende wurde sie in der Kieler Kunsthalle mit einem dritten Preis beim Lateinwettbewerb „certamen cimbricum“ geehrt. Der wird alle zwei Jahre in ganz Schleswig-Holstein ausgetragen und erinnert dem Namen nach an das wilde Volk der Kimbern, die einst die Römer in Angst und Schrecken versetzten.

409 Teilnehmer aus ganz Schleswig-Holstein unterzogen sich in der ersten Runde einer Latein- oder Griechischklausur. Die Lateiner erhielten einen Ausschnitt aus einem Catull-Gedicht, in dem Ariadne ihr Schicksal beklagt, nachdem sie gerade von ihrem Geliebten Theseus verlassen worden ist. Naomi erreichte die viertbeste Punktzahl von allen und gelangte damit locker in Runde zwei.

Schon vor zwei Jahren war es einem KGB-Schüler gelungen sich mit seiner Lateinklausur an die Spitze aller Lateiner aus dem Land zu setzen. „Wir ermutigen unsere Oberstufenschüler gern dazu, sich diesem Wettbewerb zu stellen“, sagt Sylvia Holtkamp, Lateinlehrerin am KGB. „Das belebt unser Fach. Die Themen der Antike haben bis heute nichts an Aktualität eingebüßt.“

„Begehrt, belogen, betrogen - amor perfidus“ - so lautete das Motto des diesjährigen Wettbewerbs. Die Teilnehmer sollten einer mythologischen Figur aus der Antike, die mit amor perfidus in Berührung gekommen war, auf kreative Weise eine Stimme verleihen. „Darüber habe ich mich besonders gefreut. Schwer entscheiden konnte ich mich, ob ich Medea oder Hera wählen soll“, meint Naomi, die am KGB das ästhetische Profil gewählt hat. Sie entschied sich für Hera, eifersüchtige Frau des Zeus, etliche Male von ihrem Mann betrogen, Schutzpatronin der Pfaue und Vögel, und stellte sie in Form eines lebensgroßen Pfaus dar, dem eine giftgrüne Schlange ohne Augen in den Hals zu beißen droht – Symbol für blinde Eifersucht. Sehr eindrucksvoll, befand die Jury - auch das Publikum in der Kieler Kunsthalle war begeistert. Und was möchte die Abiturientin nach ihrem Abitur machen? „Latein studieren natürlich!